Benefizkonzert + Pressebericht WW-Zeitung

Hans_Lingerhand_FotoMontabaur.  Am 13. März 1994 erreichte viele Musikfreunde in der hiesigen Region eine traurige Nachricht: Der Ransbach-Baumbacher Musikdirektor Hans Lingerhand war in den frühen Morgenstunden im Krankenhaus verstorben. Ein herausragender Chorleiter, geachteter Musikpädagoge und anerkannter Komponist sowie große Persönlichkeit des Musiklebens war damit plötzlich und unerwartet von der großen Bühne abgetreten.
Aus Anlass seines 20. Todestages in diesem Jahr lädt nunmehr der Männergesangverein „Mendelssohn Bartholdy“ 1855 Montabaur am Samstag, 15. März, ab 19 Uhr ins Haus Mons Tabor nach Montabaur zu einem Benefizkonzert ein. Mitwirken werden an diesem Abend, der unter der Schirmherrschaft von Musikdirektor Michael Rinscheid steht, ausschließlich Chöre, die unter dem Dirigat von Hans Lingerhand standen. So werden neben dem gastgebenden MGV, an diesem Abend auch der MGV „Frohsinn“ 1875 Elz, beide unter der Leitung von Mario Siry, der gemischte Chor „Thalia“ Ebernhahn (Dirigent: Jürgen Fassbender), der MGV „Eintracht“ 1874 Weißenthurm (Chorleiter: Markus Schlaf) sowie der vom Löhnberger Musikdirektor Jens Röth dirigierte MGV „Eintracht“ 1905 Nentershausen mitwirken. Außerdem wird die Tochter von Hans Lingerhand, Ute Lingerhand-Hindsches mit ihren Chören, dem Gesangverein „Frohsinn“ Lyra Holler sowie dem Netphener Gesangverein 1861, mit musikalischen Beiträgen den Abend bereichern. Der Einlass an diesem Abend ist bereits ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, es wird allerdings um Spenden gebeten. Das gesammelte Geld wird zu je 50 Prozent an die Unnauer Patenschaft zur Unterstützung krebs- und schwerstkranker Kinder und Jugendlicher sowie die Caritas-Werkstätten Westerwald/Rhein-Lahn Betriebsstätte Montabaur weitergeleitet. Aeg

Pressebericht der "Westerwälder Zeitung" vom 18.03.2014

Pressebericht der „Westerwälder Zeitung“ vom 18.03.2014

Share