NGV-Chorfestival mit Ausbau-Charakter

Bild Fun4Voives NGV 0711 2111 09 klein

Fortsetzung erwünscht / Netphener Geburtstagskind feiert mit vielen Chören in der Heimann-Halle

„Natürlich hat das mit unserem Geburtstag zu tun, aber Fortsetzung ist durchaus erwünscht!!“
Die Gedanken von NGV-Präsident Hubert Rudolf Groos gingen schon einmal in Richtung Zukunft. Nach der Karibik-Party und dem Verbandstag des Siegerländer Chorverbandes stand am Samstag die dritte Veranstaltung im großen Jubiläumsjahr zum 150-Jährigen des Netphener Gesangvereins an: das erste Rock-, Pop- und Gospelfestival in der Georg-Heimann-Halle.
Es wurde ein langer Abend für die vielen Zuhörer, die sich „unter 31 Veranstaltungen in der Region und Deutschland sucht den Superstar für uns entschieden haben“, wie Moderator Dieter Zamponi erfreut feststellte. 72 Stunden, wie er es anschließend prophezeite, wurden es allerdings nicht. Trotzdem mussten die Leute einiges an Zeit mitbringen, immerhin standen gleich 11 Chöre auf dem Programm. Aber das darf den NGV-Verantwortlichen bescheinigt werden: Sie hatten bei der Zusammenstellung ein außerordentlich gutes Händchen, langweilig wurde es zu keinem Zeitpunkt.

Im Gegenteil: Mit dem Ohrwurm „Da Doo Ron Ron“ und dem neuerdings durch die Guttenberg-Affäre wieder sehr aktuellen A-capella-Dauerbrenner „Alles nur geklaut“ heizte der vereinseigene Pop-Chor „fun4voices“ als Gastgeber das Publikum gleich bestens ein. Danach ging es auf hohem und höchstem Niveau weiter, mit einer unterhaltsamen Mischung aus klanvollen Balladen, mitreißenden Gospels, Stimmungstiteln und ein paar typischen Klassikern der moderneren Chorliteratur , wie zum Beispiel „Siyahamba“ oder einem Medley aus „Sister Act“ . Die Gesamtleitung des Abends lag bei Bernd Schneider, der neben fun4voices auch noch Klangwerk, Voices Attack und die Halbtöne aus Kreuztal mitgebracht hatte.
Daneben gehörten noch die Ladies First zum Programm, die Four Valleys, Just For Fun, Pop Generation und der Siegener Gospel-Chor Reach Out. Jedes Ensemble passte sich am Samstag der allgemein guten Stimmung an und wuchs ein wenig über sich selbst hinaus, beflügelt von den positiven „vibrations“ aus dem Publikum. Das kochte schon nach einer guten Stunde, nach dem Auftritt von Jörg Siewert und seinem Gospel Train, der schon durch die herrlichen Soli der beiden Ton-Art-Damen Christiane Wenmakers mit „Gabriellas Song“ und Dorle Leipold mit „Ain`t Nobody“ für Jubeln und Trampeln gesorgt hatte, bevor Andreas Moll dann mit dem Bläck-Föös-Klassiker „Wasser vun Kölle“ endgültig alle Dämme brechen ließ.
Die größte Überraschung des Abends aber boten wohl die Herren und Damen von Bel Canto, einem erst 2010 gegründeten Chor, der in Mudersbach probt, aber auch Sänger zum Beispiel aus Dreis-Tiefenbach in seinen Reihen hat. Was dieser Projektchor unter Leitung von Luis Perathoner mit den Titel wie „Fields Of Gold“ oder „California Dreamin“ auf die Bühne brachte, auch in Sachen Choreographie, war schlicht atemberaubend.

Nach den Chor-Darbietungen klang der musikalische Abend mit DJ Harald Boch seeehr langsam aus. Und das Jubeljahr hat ja gerade erst begonnen. Das eigentliche Festwochenende steht vom 16. bis 18. September auf dem Programm. Wer so lange nicht warten möchte, sollte sich schon mal den 7. Mai für den Festkommers vormerken. Herzlichen Glückwunsch NGV!

Share